Orgeln

Riesenorgel

Eine Fotografie der Riesenorgel.
Eine Fotografie des Spieltisches der Riesenorgel.
Ein Detailfoto eines Engels an der linken Seite der Riesenorgel.
Eine Fotografie des Buches

Weiterführende Links

Das Buch "Die Riesenorgel im Wiener Stephansdom" ist im Domshop erhältlich.

Rieger Orgelbau, Schwarzach (Österreich), 2020

5 Manuale, 130 Register, 8588 Pfeifen

Beim verheerenden Dombrand im April 1945 verbrannte auf der Westempore von St. Stephan die Riesenorgel (90 Register) der Firma Eberhard Walcker aus dem Jahr 1886. Der Name Riesenorgel bezieht sich nicht auf die Größe des Instruments, sondern kommt vom Namen des unter der Westempore gelegenen Hauptportals von St. Stephan, dem Riesentor.

1960 wurde an dieser Stelle die vom Wiener Orgelbauer Johann M. Kaufmann erbaute neue Riesenorgel (125 Register) geweiht, die aber nur rund 35 Jahre spielte und dann lange Zeit als stummes Wrack außer Betrieb war. Durch Rieger Orgelbau wurde dieses Instrument 2017-2020 unter Verwendung alter Pfeifen und unter Beibehaltung des Aussehens von 1960 völlig neu konzipiert und mit neuer Technik ausgestattet. Vom mobilen Generalspieltisch aus können die Riesenorgel und die Chororgel im Musikbereich des südlichen Seitenschiffs gemeinsam gespielt werden.

Elektrische Spiel- und Registertraktur

Floating Manuals

Stimmung: gleichschwebend temperiert

a1 = 442 Hz bei 15°C Raumtemperatur

Disposition

Hauptwerk (1. Manual)

Prinzipal 32'

Prinzipal 16'

Bourdon 16'

Prinzipal I 8'

Prinzipal II 8'

Doppelflöte 8'

Gedeckt 8'

Viola 8'

Quinte 5 1/3'

Oktave 4'

Offenflöte 4'

Gemshorn 4'

Terz 3 1/5'

Quinte 2 2/3'

Oktave 2'

Mixtur major IV 2 2/3'

Mixtur minor IV 1 1/3'

Cornet V 8'

Posaune 16'

Trompete I 8'

Trompette II 8'

Klarine 4'

Positiv Evangelienseite (2. Manual), schwellbar

Kontrabass 16'

Aeoline 16' (auch Pedal)

Suavial 8'

Gedeckt 8' (auch Pedal)

Gambe 8'

Vox coelestis 8'

Aeoline 8'

Blockflöte 4'

Fugara 4'

Nasard 2 2/3'

Flöte 2'

Septime 1 1/7'

Harmonia aethaeria IV - V 2'

Klarinette 8'

Rohrschalmei 8'

Tremulant

Rückpositiv (2. Manual)

Prinzipal 8'

Bourdon 8'

Quintatön 8'

Prinzipal 4'

Nachthorn 4'

Nasard 2 2/3'

Doublette 2'

Tierce 1 3/5'

Larigot 1 1/3'

Sifflöte 1'

Scharff IV - III 1'

Cromorne 8'

Tremulant

Schwellwerk (3. Manual), schwellbar

Quintaton 16'

Viola 16'

Diapason 8'

Flûte harmonique 8'

Bourdon 8'

Bourdon céleste 8'

Violoncelle 8'

Voix céleste 8'

Octave 4'

Flûte traversière 4'

Salicet 4'

Nazard harmonique 2 2/3'

Flûte octaviante 2'

Tierce harmonique 1 3/5'

Fourniture V 2 2/3'

Cymbale III 2/3'

Cornet V 8'

Bombarde 16'

Trompette harmonique 8'

Basson-Hautbois 8'

Voix humaine 8'

Clairon harmonique 4'

Tremblant

Positiv Epistelseite (4. Manual), schwellbar

Bourdon 16' (auch Pedal)

Salicional 16'

Prinzipal 8'

Wienerflöte 8' (auch Pedal)

Gemshorn 8'

Unda maris 8'

Quinte 5 1/3'

Prestant 4'

Flauto amabile 4'

Terz 3 1/5'

Nasard 2 2/3'

Septime 2 2/7'

Oktave 2'

None 1 7/9'

Mixtur IV 2'

Fagott 16'

Trompete 8'

Cor anglais 8'

Tremulant

Windschweller

Solo (5. Manual), schwellbar

Gambe 8'

Gambe céleste 8'

Flûte harmonique 8'

Flûte harmonique 4'

French horn 8' (Hochdruck)

Clarinette 8'

Tuba 8'

Tuba 4'

Tremulant

Harmonika 16' (Windschweller)

Harmonika 8' (Windschweller)

Trompeteria (5. Manual)

Trompete 16' (Bass / Diskant)

Trompete 8' (Bass / Diskant)

Trompete 4'/8' (Bass / Diskant)

Tuba 8'

Glocken

Großpedal

Gravissima 64'

Prinzipalbass 32'

Untersatz 32'

Subbass 16'

Offenbass 16'

Gemshorn 16'

Quintbass 10 2/3'

Großseptime 9 1/7'

Offenflöte 8'

Terz 6 2/5'

Theorbe 3 1/9'

Kontrabombarde 32'

Kontrafagott 32'

Bombarde 16'

Posaune 16'

Trompete 8'

Klarine 4'

Kleinpedal

Violonbass 16'

Prinzipal 8'

Gedeckt 8'

Cello 8'

Oktave 4'

Nachthorn 4'

Flöte 2'

Mixtur IV 2'

Dulcian 16'