Geschichte

Domkapellmeister zu St. Stephan

Erst ab dem 17. Jahrhundert bezeichnete man die Leiter der Dommusik als Domkapellmeister. Für die Zeit zwischen 1356 und 1500 werden 21 Kantoren in den nicht vollständig erhaltenen Urkunden ausgewiesen, die zum Teil das geistliche Amt des „Kantors“ bekleideten, zum Teil tatsächlich für die Musik zuständig waren. In späteren Jahrhunderten wurde dem Domkapellmeister während der letzten Lebensjahre ein unentgeltlich wirkender Adjunkt mit Nachfolgerecht beigestellt, in einigen wenigen Fällen sind hier Namen und Jahreszahlen bekannt.

Der berühmteste von ihnen war Wolfgang Amadé Mozart. Er bewarb sich wenige Monate vor seinem Tod - vermutlich am 28. April 1791 - beim Wiener Magistrat um die Verleihung der Kapellmeister-Adjunktstelle bei St. Stephan.

Da der damalige Domkapellmeister Leopold Hofmann schwer erkrankt war, hoffte Mozart im Falle von dessen Ableben den Posten übernehmen zu können. Am 9. Mai erfolgte der positive Bescheid.

Doch es kam anders: Hofmann erlangte seine Gesundheit wieder, Mozart wurde nicht Domkapellmeister und verstarb noch im gleichen Jahr. Nicht belegbar, jedoch sehr wahrscheinlich ist, dass Mozart den kranken Domkapellmeister Hofmann fallweise im Dom vertreten und somit im letzten halben Jahr vor seinem Tod im Stephansdom musiziert hat.

DOMKAPELLMEISTER/CANTOREN

1439 – 1444

Hermann Edlerauer (auch Edlerawer)

1463

Thomas List

1501 – 1504

Kaspar Manndl

1509 – 1527

Kaspar Slussler

1527 – 1529

Georg Stennczl

(1529) 1531 – 1536

Hanns Lanckbuss (auch Lankbusch)

1536 – 1545

Mathes Tutt (auch Thut / Thun)

1545 – 1548 (1552)

Wolfgang Gebhart

1553

Kaspar (Stephan) Capus

1553 – 1569

Lukas Plassmanx

1571 – 1572

Michael Petauer (auch Pethauer / Peltauer)

1572 – 1573

Simon de Roy

1573 – 1580

Judas Pyerpant (auch Pierpandt)

1585 – 1600

Hilarius Nunitsch

1600 – 1609

Wolf(gang) Khöberl

1609 – 1619 (?)

Quintin de la Court

1619 – 1631

Christoph Strauss (1575-1631)

1631 – 1633

Johann Kreutzer

1632 – 1663

Johann Winsauer (1595-1670)

1663 – 1665

Wolfgang Ebner (1611-1665)

1665 – 1666

Georg Kopp (1600-1666)

1666 – 1678

P. Augustin Kerzinger (auch Kürzinger)

1678 – 1679

Michael Stadler

1697 – 1705

Johann Michael Zacher (1679 – 1712)
(auch Kapellmeister für Maria Pocs)

1712 – 1715

Johann Josef Fux (1660 – 1741)
(bereits ab 1705 Kapellmeister für Maria Pocs)

1715 – 1738 (?)

Georg Reutter d. Ä. (1656 – 1738)
(bereits ab 1712 Kapellmeister für Maria Pocs)

 

Johann Georg Reinhardt (1676 – 1742)
(1720 – 1740 Kapellmeister für Maria Pocs)

 

Ferdinand Schmidt (1693 – 1756)
(1743 – 1756 Kapellmeister für Maria Pocs)

1736 (?) – 1772

Georg Reutter d. J. (1708 – 1772)
(1759 – 1772 auch Kapellmeister für Maria Pocs)

1772 – 1793

Leopold Hofmann (1738 – 1793)
(1772 – 1783 auch Kapellmeister für Maria Pocs)

1793 – 1809

Johann Georg Albrechtsberger (1736 – 1809)

1809 – 1823

Josef Preindl (1756 – 1823)

1824 – 1844

Johann Baptist Gänsbacher (1778 – 1844)

1844 – 1852

Josef Drechsler (1782 – 1852)

1853 – 1901

Gottfried von Preyer (1817 – 1901)

1903 – 1921

August Weirich (1858 – 1921)

1921 – 1946

Ferdinand Habel (1874 – 1953)

1946 – 1983

Anton Wesely (1908 – 1983)

1983 – 1991

Peter Planyavsky (Dommusikdirektor, *1947)

1991 – 2005

Johannes Ebenbauer (*1963)

2005 – 2006

Günter Knotzinger (interimistischer Leiter, *1943)

ab 2007

Markus Landerer (*1976)